Direkt zum Inhalt springen
Münchener VOD-Osteopathietag: Interdisziplinärer Austausch  und Zusammenarbeit zwischen Arzt und Osteopath

News -

Münchener VOD-Osteopathietag: Interdisziplinärer Austausch und Zusammenarbeit zwischen Arzt und Osteopath

Hochinteressante Vorträge und ein angeregter Austausch: 70 Teilnehmer informierten sich kürzlich beim ersten exklusiven VOD-Osteopathietag in München. An der Hochschule Fresenius begrüßten VOD-Vorsitzende Prof. Marina Fuhrmann und VOD-Vorstandsmitglied Richard Weynen die Anwesenden. Ctirad Kotoucek, Geschäftsleiter des VOD, klärte über Aktivitäten des Verbandes auf bundespolitischer Ebene auf und bezog die aktuellen Entwicklungen rund um die Anerkennung der Osteopathie in Deutschland mit ein. Prof. Dr. med. Stefan Sack, Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Pneumologie, Internistische Intensivmedizin und Notfallzentrum des Klinikums Schwabing, sprach über das Thema „Die sanfte Therapie des Herzens - aktuelle minimalinvasive Eingriffe“ und unterstrich damit den interdisziplinären Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Arzt und Osteopath. Prof. Dr. Sack hat 2005 die erste kathetergestützte Aortenklappe in Deutschland implantiert und gilt als international anerkannter Experte auf dem Gebiet dieser Technik. Auch die minimalinvasive Rekonstruktion der Mitralklappe ist seine Expertise. Jo Buekens M.Sc. DO, bekannter Dozent und Autor verschiedener osteopathischer Fachliteratur, referierte über „Die sanfte Therapie des Herzens. Kann Osteopathie nach minimalinvasiver Herzchirurgie komplementär sein?“ und ging damit auf den Vortrag seines Vorredners ein. Frank Scheuchl M.Sc., Studiendekan Studiengang Osteopathie, sprach gemeinsam mit der Humanmedizinerin und Osteopathin Simone Rösing zum Thema „Leitbild der Osteopathieausbildung“.

Das erste regionale Mitgliedertreffen in München war ein voller Erfolg. Prof. Marina Fuhrmann: „Ich habe mich sehr gefreut über die lebhafte und interessierte Diskussion nach den Vorträgen und darüber, so viele Kollegen wiedergetroffen zu haben, die unserem Verband schon lange treu sind. „Der VOD wird diese Veranstaltung als Anregung nutzen, um weitere regionale Tagungen zu organisieren“, verspricht VOD-Vorstandsmitglied Richard Weynen. 

Themen

Kategorien

Kontakt

Michaela Wehr

Michaela Wehr

Pressekontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 4915202147105

Zugehörige Meldungen

Osteopathie: Interdisziplinäre Zusammenarbeit stärken / Verband der Osteopathen Deutschland: Bedenken bayerischer Ärztefunktionäre ohne Grundlage

Osteopathie: Interdisziplinäre Zusammenarbeit stärken / Verband der Osteopathen Deutschland: Bedenken bayerischer Ärztefunktionäre ohne Grundlage

​„Hochqualifizierte Osteopathen mit einer hervorragenden diagnostischen Ausbildung sind längst Teil der Gesundheitsversorgung in Deutschland, wozu auch Bayern zählt. Weder drohen Parallelstrukturen noch Gefahren für Patienten“, antwortet die Vorsitzende des Verbandes der Osteopathen Deutschland (VOD), Prof. Marina Fuhrmann , auf eine Äußerung des bayerischen Ärztekammerpräsidenten Max Kaplan.

Studie: Osteopathie senkt Kosten für Arzt-, Heil- und Arzneimittel / Verband der Osteopathen Deutschland begrüßt Langzeiterhebung

Studie: Osteopathie senkt Kosten für Arzt-, Heil- und Arzneimittel / Verband der Osteopathen Deutschland begrüßt Langzeiterhebung

Wer Osteopathiebehandlungen in Anspruch nimmt, muss deutlich seltener zum Arzt, haben interne Auswertungen der Krankenkasse BKK advita über den Zeitraum von 2012 bis 2015 ergeben. Rund 2000 ihrer Versicherten nutzten Osteopathie; sie mussten nicht nur seltener auf eine klassische ärztliche Behandlung zurückgreifen, sondern auch auf weniger Heil- und Arzneimittel.